Europa

EU Death Penalty

euIn the following you will read my [Oliver Janich] most recent Focus-Money column and my interview with Professor Schachtschneider about the reintroduction of the death penalty in the EU. I have fought for this for weeks and Focus-Money is the first mainstream medium which dares to touch this topic. Until now there were no reactions from the public. Don't put up with that. A bigger constraint on our *freedoms/liberties than killing protesters without a court order is hardly imaginable. And if this topic disappears once again without any kerfuffle, the lethargy in this country would be so huge, that it's too late. The Partei der Vernunft [Party of Reason] will continue to fight despite that.

The column:

When you read the interview which I held with professor Schachtschneider on page 78, you won't believe your eyes. I myself couldn't believe it until I saw it in cold print in the Official Journal of the European Union. The EU-Charter of Fundamental Rights allows the reintroduction of the death penalty and the killing of human beings during civil commotion and uprisings. It doesn't make any difference what arguments lawyers and politicians will come forth with - if they comment at all. When something like this has been written in there, there is a reason for it. I don't want to live in neither a State nor a Federation of States which allows the killing of human beings - unless it's self defense or defense of others. Please follow the discussions on this topic and get involved.


EU-Todesstrafe

euNachfolgend lesen Sie meine aktuelle Focus-Money-Kolumne und mein Interview mit Professor Schachtschneider zur Wiedereinführung der Todesstrafe in der EU. Ich habe wochenlang dafür gekämpft und Focus Money ist das erste Mainstream-Medium das sich an das Thema rantraut. Bis dato zeigt sich keine Reaktion in der Öffentlichkeit. Lassen Sie sich das nicht gefallen. Eine größere Einschränkung von Freiheit, als Demonstranten ohne Gerichtsbeschluss zu töten, ist wohl kaum vorstellbar. Wenn dieses Thema wieder sang- und klanglos untergeht, dann ist die Lethargie in diesem Land wohl schon so groß, dass alles zu spät ist. Die Partei der Vernunft wird trotzdem weiter kämpfen.

Die Kolumne:

Wenn Sie auf Seite 78 das Interview lesen, dass ich ich mit Professor Schachtscheider geführt habe werden Sie Ihren Augen nicht trauen. Ich konnte es selber nicht glauben, bis ich es schwarz auf weiss im Amtsblatt der Europäischen Union gesehen habe. Die Grundrechte-Charta der Europäischen Union erlaubt die Wiedereinführung der Todesstrafe und das Töten von Menschen bei Aufruhr und Aufstand. Es ist vollkommen egal, welche Argumente Juristen und Politiker dazu vorbringen werden - wenn sie sich überhaupt äußern. Wenn das da drin steht, dann hat es einen Grund. Ich möchte weder in einem Staat noch einem Staatenverbund leben in dem das Töten von Menschen erlaubt ist - außer natürlich bei Notwehr oder Nothilfe. Bitte verfolgen Sie die Diskussion über das Thema und mischen Sie sich ein.


Subventions-Irrsinn

Nicht einmal die explodierenden Getreide-Preise veranlassen unsere Politiker endlich die Agrar-Subventionen zu überdenken. Wegen dieser Subventionen und der Verfeuerung von Getreide zur völlig unsinnigen Energieerzeugung erleiden in den Entwicklungsländern hunderttausende von Menschen einen qualvollen Hungertod. Das zeigt, wie sich unsere Kleptokratie verselbsständigt. Jedes Zipfelchen Macht, das ein Bürokrat bekommt, verteidigt er mit Zähnen und Klauen.


Frieden durch 0 Steuern

Wer sich die Geschichte betrachtet, erkennt, dass die Besteuerung der Bevölkerung letztendlich immer nur der Finanzierung von Kriegen diente. In den USA wird das besonders deutlich. Ohne die horrenden Militärausgaben könnten auch hier die Steuern auf Null sinken.

In Deutschland macht der Militärhaushalt zum Glück nur knapp 30 Milliarden Euro aus. Aber auch das ist noch zuviel. Deutschland hat in anderen Ländern nichts zu suchen. Wir plädieren für eine gemeinsame europäische Armee die internationale Friedenssicherungsmaßnahmen wahrnehmen kann.


Europa

Forderungen:

  • Stopp der Nettozahlungen Deutschlands
  • Stopp aller EU-Subventionen
  • Das EU-Parlament muss entweder mehr Rechte bekommen oder abgeschafft werden. In diesem Fall soll sich die EU auf eine Zoll-, Währungs- und Verteidigungsunion beschränken.

Veranstaltung

Kongress der unabhängigen Medien 2010 vom 01. bis 02. Mai 2010 in Sinsheim

Interview

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Umfrage

Sollten deutsche Bürger für die griechischen Schulden gerade stehen?: