Interview

„Der 11. September war die Wende zum Besseren“

Smart Investor sprach mit Oliver Janich, freier Journalist, Buchautor und Gründer der „Partei der Vernunft“, über den 11. September, Propaganda und die Selbstzensur der Medien.

Smart Investor: Herr Janich, Anfang Januar erschien im Focus Money (02/2010) ein Artikel von Ihnen mit dem Titel „Wir glauben euch nicht“ – in diesem zweifeln Sie die offizielle Version des 11. September an. Sind Sie ein Verschwörungstheoretiker?

Janich: Nein, ganz im Gegenteil! Ich widerlege Verschwörungstheorien. Nach Karl Popper lassen sich Theorien ohnehin nicht verifizieren, sondern nur falsifizieren. Die offizielle Version lässt sich widerlegen, also ist diese Theorie falsch.

Smart Investor: Auf wen bezieht sich das „euch“ im Titel?

Janich: Na ja, auf die Verbreiter der offiziellen Version, also auf die Verfasser des 9/11 Commission Reports und natürlich auch auf die Bush-Administration.

Smart Investor: Wie fielen denn die Reaktionen auf Ihren Artikel aus?

Janich: Unglaubliche Begeisterung! Es gab über 100 Leserbriefe auf den Artikel, und davon war nur ein einziger negativ. Normalerweise kommen pro Artikel ein oder zwei. Und auch auf der Partei-Website verzeichneten wir über 28.000 Zugriffe allein auf die Ankündigung des Artikels hin. Und auch hier fast nur positives Feedback. Bei den wenigen negativen Kommentaren handelte es sich in der Regel um persönliche Angriffe.


Interview: Focus Money Autor Oliver Janich

Oliver Janich, Journalist u.a. für Financial Times Deutschland, Süddeutsche Zeitung, Euro/Finanzen, Euro am Sonntag, regelmäßiger Kolumnist in Focus Money. Auf so eine Kolumne geht die Gründung der “Partei der Vernunft” zurück. Sie schlug alle Rekorde bei Focus in Sachen positiver Leserresonanz.

Oliver hat es geschafft sich Platz zu schaffen, um die Vorgänge um den 11 September investigativ zu beleuchten. In der letzten Focus Money war ein 5 Seiten Bericht zu diesem Thema publiziert. Sein unermüdliches Engagement hat Ihm Raum geschaffen für dieses Projekt.

Infokriegernews.de:

Hallo Oliver, du hast ja schon Artikel für einige namenhafte Zeitungen geschrieben, um hier nur mal die Financial Times Deutschland oder z.B die Süddeutsche Zeitung zu nennen.
Seit wann bist du als Journalist tätig?


Endlich eine wählbare Alternative der Mitte?

Herr Kolpak, vielen Dank, dass Sie sich im Namen der 'Partei der Vernunft' dazu bereit erklärt haben, dieses Interview mit buergerstimme.com zu führen. Es zeigt, dass Sie sich auch dem alternativen Journalismus nicht verschließen und auf die Fragen aller Bürgerschichten eingehen. Sie präsentieren sich als neue, vernünftige Partei und vertreten durchaus auch eine gesunde Sozialpolitik.

BS: Herr Kolpak, stellen Sie nun doch bitte einmal die pdv vor. Wann und wo wurde die pdv gegründet? Was war der Beweggrund, um eine solche Partei ins Leben zu rufen?

pdv: Am 30. Mai 2009 in Hambach, einem Ortsteil von Neustadt an der Weinstraße. Unsere 21 Gründungsmitglieder und die hinzukommenden Parteimitglieder fühlen sich von den etablierten Parteien nicht ausreichend vertreten. Die 'Partei der Vernunft' verfügt über ein umfassendes Rahmenprogramm, das größere Wählergruppen und erfahrene Politiker anspricht. Eindeutiger Fokus sind mittelfristige und langfristige Ziele in der Bundespolitik und in der Europapolitik. Da der am 26. April 1997 angemahnte "Ruck durch Deutschland" inzwischen einem "Druck auf Deutschland" gewichen ist, kann es für die 'Partei der Vernunft' nur noch um große Ziele gehen.


EU Death Penalty

euIn the following you will read my [Oliver Janich] most recent Focus-Money column and my interview with Professor Schachtschneider about the reintroduction of the death penalty in the EU. I have fought for this for weeks and Focus-Money is the first mainstream medium which dares to touch this topic. Until now there were no reactions from the public. Don't put up with that. A bigger constraint on our *freedoms/liberties than killing protesters without a court order is hardly imaginable. And if this topic disappears once again without any kerfuffle, the lethargy in this country would be so huge, that it's too late. The Partei der Vernunft [Party of Reason] will continue to fight despite that.

The column:

When you read the interview which I held with professor Schachtschneider on page 78, you won't believe your eyes. I myself couldn't believe it until I saw it in cold print in the Official Journal of the European Union. The EU-Charter of Fundamental Rights allows the reintroduction of the death penalty and the killing of human beings during civil commotion and uprisings. It doesn't make any difference what arguments lawyers and politicians will come forth with - if they comment at all. When something like this has been written in there, there is a reason for it. I don't want to live in neither a State nor a Federation of States which allows the killing of human beings - unless it's self defense or defense of others. Please follow the discussions on this topic and get involved.


EU-Todesstrafe

euNachfolgend lesen Sie meine aktuelle Focus-Money-Kolumne und mein Interview mit Professor Schachtschneider zur Wiedereinführung der Todesstrafe in der EU. Ich habe wochenlang dafür gekämpft und Focus Money ist das erste Mainstream-Medium das sich an das Thema rantraut. Bis dato zeigt sich keine Reaktion in der Öffentlichkeit. Lassen Sie sich das nicht gefallen. Eine größere Einschränkung von Freiheit, als Demonstranten ohne Gerichtsbeschluss zu töten, ist wohl kaum vorstellbar. Wenn dieses Thema wieder sang- und klanglos untergeht, dann ist die Lethargie in diesem Land wohl schon so groß, dass alles zu spät ist. Die Partei der Vernunft wird trotzdem weiter kämpfen.

Die Kolumne:

Wenn Sie auf Seite 78 das Interview lesen, dass ich ich mit Professor Schachtscheider geführt habe werden Sie Ihren Augen nicht trauen. Ich konnte es selber nicht glauben, bis ich es schwarz auf weiss im Amtsblatt der Europäischen Union gesehen habe. Die Grundrechte-Charta der Europäischen Union erlaubt die Wiedereinführung der Todesstrafe und das Töten von Menschen bei Aufruhr und Aufstand. Es ist vollkommen egal, welche Argumente Juristen und Politiker dazu vorbringen werden - wenn sie sich überhaupt äußern. Wenn das da drin steht, dann hat es einen Grund. Ich möchte weder in einem Staat noch einem Staatenverbund leben in dem das Töten von Menschen erlaubt ist - außer natürlich bei Notwehr oder Nothilfe. Bitte verfolgen Sie die Diskussion über das Thema und mischen Sie sich ein.


Die EU ist de facto eine Diktatur

euDie Bewegung “Partei der Vernunft” (PdV) hat es sich zum Ziel gesetzt, Deutschland mittles eines “Null-Steuern-Modells” zu revolutionieren. Am kommenden Samstag gründen die ersten Mitglieder aus der Interessensgemeinschaft eine gleichnamige Partei. Hingesehen sprach mit Gründer Oliver Janich über das ungewöhnliche Konzept der politischen Gruppierung.

Hingesehen: Ihre Partei wird am 30. Mai 2009 gegründet. Was wollen Sie in den ersten Wochen konkret unternehmen?

Unsere Internetpräsenz www.ParteiderVernunft.de wird auf professionelle Beine gestellt. Wir investieren in bewährte Software zur Mitgliederverwaltung und Parteiorganisation. Dort, wo Fachleute und Mitglieder leben, bauen wir die parteiinternen Strukturen auf.


Bundesparteitag

Das steigende Interesse von immer mehr Menschen an einer wählbaren politischen Alternative führt am 8. Mai 2010 in München zur Gründung des Landesverbandes Bayern. Am selben Ort findet am 9. Mai 2010 der erste Bundesparteitag statt. Jetzt online anmelden!

Veranstaltung

Kongress der unabhängigen Medien 2010 vom 01. bis 02. Mai 2010 in Sinsheim

Interview

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Umfrage

Sollten deutsche Bürger für die griechischen Schulden gerade stehen?: